twitter facebook vimeo

Skulpturenpark Westautobahn

Skulpturenpark Westautobahn (Western Motorway Sculpture Park)

A sculpture park was created in summer 2016 at the Linz interchange, the junction of the A1 and A7 motorways. Almost unnoticed by the world outside, eleven artists installed projects on this quasi-insular expanse. The odd atmosphere and the characteristics of this isolated patch of land provided the impulse for the artworks and at the same time determined the working conditions. The Western Motorway Sculpture Park constitutes an attempt to question space utilisation concepts, to exploit the specific qualities of the site and to recast a non-place as exhibition venue.

The current outlook of this area dates back to 1964. It is entirely surrounded by traffic lanes and moreover encircled by high noise barriers. There exists no public access to the site, nor is it possible to obtain a glimpse of its interior. Despite its seemingly convenient location, the sculpture park therefore remains inaccessible to visitors. Its vegetation has been allowed to run wild since the area is largely left to itself, without human intervention.

The implementation of the projects was strongly impacted by the near-inaccessibility of the site as well as by the necessity of setting up the various artworks as unobtrusively as possible. The projects for the Western Motorway Sculpture Park refer to the area either formally or through their subject-matter. The special fascination of the venture as such lies in the very knowledge that it is impossible to visit this exhibition in a no-man’s-land.

Concept development and organisation: Eginhartz Kanter / Rainer Noebauer-Kammerer

 

Skulpturenpark Westautobahn

Am Verkehrsknoten Linz, wo sich die Autobahnen A1 und A7 kreuzen, wurde im Sommer 2016 ein Skulpturenpark errichtet. Elf KünstlerInnen haben auf dem inselartigen Areal unbemerkt Kunstwerke installiert. Die seltsame Atmosphäre und die Charakteristik des isolierten Geländes waren Ausgangspunkt für die künstlerischen Projekte und bestimmten zugleich die Arbeitsbedingungen. Der Skulpturenpark Westautobahn ist ein Versuch Raumnutzungskonzepte zu hinterfragen, die Besonderheiten des Geländes zu nutzen und einen Nicht-Ort zum Ausstellungsort umzudeuten.

Das Areal existiert in seiner Form seit 1964. Es ist vollständig von Fahrspuren umgeben und wird zudem von hohen Lärmschutzwänden umschlossen. Es besteht weder ein öffentlicher Zugang, noch ist ein Blick ins Innere des Geländes möglich. Trotz verkehrsgünstiger Lage bleibt der Skulpturenpark daher für BesucherInnen unerreichbar. Die Vegetation ist stark verwildert, da das Areal größtenteils sich selbst überlassen ist.

Die Umsetzung der Projekte wurde durch die schwere Erreichbarkeit des Geländes, sowie die Notwendigkeit eines unauffälligen Aufbaus maßgeblich beeinflusst. Für den Skulpturenpark Westautobahn sind Projekte entstanden, die inhaltlich oder formal Bezug auf den Ort nehmen. Die Faszination des Projekts besteht gerade im Wissen, dass die Ausstellung im Niemandsland nicht besucht werden kann.

Konzept und Organisation: Eginhartz Kanter / Rainer Noebauer-Kammerer

 

Foto/Artwork „OPEN“: Katharina Gruzei